KakaoTalk – so chattet man in Korea

Wer koreanische Freunde hat oder mit Koreanern in Kontakt bleiben möchte, sollte auf seinem Smartphone unbedingt die kostenlose Messenger App KakaoTalk installieren – fast jeder Koreaner nutzt KakaoTalk und die App ist ein wichtiger Bestandteil im Alltag in Südkorea. In diesem Beitrag möchten wir KakaoTalk vorstellen und einen Einblick geben, wie Südkoreanern KakaoTalk nutzen.

Was ist KakaoTalk?

KakaoTalk ist die mit Abstand verbreitete Messeanger App in Korea – KakaoTalk hat in Südkorea einen Marktanteil von knapp 94% aller Messenger Apps und so gut wie jeder Koreaner mit Smartphone (jüngere genauso wie ältere) nutzt die App zur Kommunikationen mit Familie, Freunden oder Arbeitskollegen. KakaoTalk ist von der Verbreitung her also vergleichbar mit WhatsApp in Österreich oder Deutschland.

KakaoTalk wurde 2010 gelauncht und ist das Hauptprodukt der Kakao Corporation. Die Kakao Corporation bietet neben KakaoTalk noch weitere Online-Services (z.B. KakaoMusic, KakaoTaxi, KakaoBanking) und sogar einen eigenen SmartSpeaker (KakaoMini). Insgesamt ist Kakao also nicht nur eine App, sondern vielmehr eine eigenes System mit verschiedenen Services, welche im koreanischen Alltag allgegenwärtig sind. Wer in Südkorea lebt oder das Land besucht, kann z.B. in Seoul den KakaoStore besuchen. Dort findet man eine Riesenauswahl an Kakao Merchandiseartikeln oder kann im angeschlossenen Ryan Cafe etwas trinken gehen (Ryan ist ein Charakter der Kakao Emojis).

KakaoTalk Flagship Store "KakaoFriends" in Gangnam (Seoul)
KakaoTalk Flagship Store „KakaoFriends“ in Gangnam (Seoul)

KakoTalk ist kostenlos und finanziert sich u.a. über den Verkauf von Emojis und In-Games. Die App ist in verschiedenen Sprachen verfügbar (u.a. auch in Deutsch und Englisch) und für Android sowie Apple-Geräte verfügbar. Weltweit gibt es mehr als 220 Millionen registrierte Nutzer, richtig durchsetzen konnte sich die App bisher aber nur in Südkorea und zum Teil in anderen südostasiatischen Ländern. Dies ist nicht auf fehlende Features o.ä zurückzuführen – im Gegenteil. Die KakaoTalk-App ist mit die innovativste Messenger App überhaupt und bot beispielsweise lange vor WhatsApp Features wie KakaoTalk for PC, Sprachnachrichten, Videoanrufe etc. Die geringe Verbreitung in Europa ist wohl auf Netzwerkeffekte zurückzuführen. Eine Messenger-App, die nur wenige Familienmitglieder oder Bekannte nutzen, ist auch für einen selbst nicht attraktiv. Auch die Emojis, die sich sehr am koreanischen Stil orientieren, könnten wohl für viele Europäer zunächst gewöhnungsbedürftig wirken. Hauptcharaktere bei den Emojis sind die sogenannten KakaoFriends, die sich in Südkorea sehr großer Beliebtheit erfreuen.

Nichtsdestotrotz, wer mit Koreanern in Kontakt bleiben möchte, sollte sich KakaoTalk herunterladen und ausprobieren. Kaum ein Koreaner in Südkorea nutzt WhatsApp oder den Facebook Messenger und auch Koreaner im Ausland finden es lustiger, mit ihren neuen Freunden über die Kakao-App zu kommunizieren.

Wandmalerei in Busan mit KakaoFriends
Wandmalerei in Busan mit KakaoFriends

Wie nutzen Südkoreaner KakaoTalk?

In erste Linie nutzen Südkoreaner KakaoTalk zum Chatten mit Familie und Freunden. Das besondere hierbei sind die vielen süßen und lustigen Emojis, die das Chatten wesentlich abwechslungsreicher und unterhaltsamer gestalten.

Screenshot aus einem KakaoTalk Chatroom. Emojis sind ein wichtiges Kommunikationsmittel in KakaoTalk (Quelle: Screenshot aus KakaoTalk)

Viele dieser Emojis sind kostenlos vorinstalliert. Allerdings gibt es auch eine Vielzahl an Emoji-Sets, die man für ca. 1 oder 2 Euro dazukaufen kann. Da die Emojis sich in Korea sehr häufig genutzt werden, kaufen viele Südkoreaner diese Emojissets. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Emojis an Freunde zu schenken. Neben Cartoon-Emojis gibt es u.a. auch Kpop-Emojis von bekannten Idol-Groups.

 

Das Emoji Set "Kakao Soulmate
Das Emoji Set „Kakao Soulmate“ (Quelle: Screenshot aus KakaoTalk)

 

Beispiel eines Kpop Emojis Sets der Girl Group "Apink"
Beispiel eines Kpop Emojis Sets der Girl Group „APink“ (Quelle: Screenshot aus KakaoTalk)

Neben Textnachrichten, ist es mit KakaoTalk auch möglich, Sprach- oder Videoanrufe zu tätigen. Gruppenchats mit Freunden, Familien, Kommilitonen oder Personen mit gleichen Hobbies sind in Korea auch sehr üblich. Darüber hinaus wird KakaoTalk auch von Geschäftstreibenden oder Restaurants benutzt, um Kunden eine bequeme Kontakt- und Bestellmöglichkeit zu bieten.

Ein weiteres Feature sind die sogenannten „PlusFriends“. Dabei handelt es sich um Unternehmen oder um Celebrities (z.B. Kpop-Idoul-Groups), denen man folgen kann und von welchen man in Folge News erhält. Im Unterschied zu WhatsApp lassen sich in KakaoTalk auch verschiedene Profil- und Hintergrundbilder hochladen, so dass man im Profil der User mehrere Bilder finden kann. Desweiteren ist es über KakaoTalk möglich, mit Freunden Abstimmungen durchführen (nützlich z.B. bei Terminfindungen). Auch ein Terminkalender ist Teil der KakaoTalk-App.

In der koreanischen Version von KakaoTalk gibt es außerdem eine Art Online-Shopping-Funktion. Hier findet man dann eine sehr große Auswahl an Produkten, die sich leicht miteinander vergleichen lassen. Die Shoppingfunktion genießt u.a. bei älteren Koreanern, die eher mit der Nutzung eines Smartphones als mit der eines Computers vertraut sind, eine sehr große Popularität.

Ein weiteres sehr nettes Feature: In der koreanischen Version der App gibt es ein sehr großes Auswahl an Gutscheinen. Hat ein Freund oder eine Freundin beispielsweise Geburtstag, kann man an die Geburtstagswünsche einfach einen Kaffeegutschein für das Lieblingscafe der Person anhängen. Wenn eine Freundin Mutter geworden ist, gibt es u.a. Gutscheine für Babyläden, die man über die App versenden kann. Insgesamt findet sich für so gut wie jeden Anlass ein passender Gutschein in KakaoTalk – im Bereich E-Commerce ist die koreanische Messenager App anderen Chat-Apps oder sozialen Plattformen daher weit voraus.

Geben Koreaner einfach so ihren KakaoTalk Kontakt weiter?

KakaoTalk ist mit der Handynummer des Nutzers verbunden. Erhaltet ihr von einem Koreaner/in also dessen Telefonnummer, werdet ihr ihn/sie ziemlich sicher in KakaoTalk finden. Außerdem hat jeder Nutzer eine sogenannte KakaoID – auch diese kann ausgetauscht werden, um via KakaoTalk in Kontakt zu treten. Wenn ihr einen Koreaner/in kennenglernt habt, könnt ihr ihn/sie also entweder nach der Telefonnummer oder der KakaoID fragen. Um sich näher kennenzulernen oder in Kontakt zu bleiben, sind Koreaner oft gerne bereit, diese auszutauschen.

Wie eingangs erwähnt, nutzen Koreaner kaum Facebook oder WhatsApp. Teilweise werden diese Messenger während des Aufenthalts in Europa genutzt, werden dann zurück in Südkorea schnell wieder von den Koreanern vergessen. Wer daher dauerhaft mit Südkoreanern in Kontakt bleiben möchte, dem kann man nur empfehlen, KakaoTalk zu nutzen.

Fazit

KakaoTalk ist die mit Abstand verbreitete Messenger App in Südkorea und Teil des Alltags der meisten Südkoreaner – mittlerweile kann man fast schon sagen, dass die App Teil der koreanischen Kultur ist. KakaoTalk ist von den Features her sehr fortgeschritten, die Emojis und das Design treffen den koreanischen Geschmack besser als „sterile“ Apps wie WhatsApp. Wer in Korea lebt oder mit Koreanern kommunizieren möchte, kommt an KakaoTalk nicht vorbei!

Möchtest du noch mehr über die südkoreanische Kultur erfahren, könnten dich auch folgende Beiträge in unserem Korea Blog interessieren:

Das koreanische Schulsystem – eine Südkoreanerin erzählt

Interview mit einer Südkoreanerin über die koreanische Arbeitskultur

Liebe & Beziehungen in Korea – eine Südkoreanerin erzählt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.